16.01.02 17:03 Uhr
 708
 

Gesetzeslücke ade: Perverse Kinder-Betrachter künftig unter Strafe

Noch gestern erzürnte sich die britische Öffentlichkeit über eine ekelhafte Lücke im britischen Gesetz: Nun hat die britische Regierung reagiert und das Loch gestopft. Wer künftig Kinder zum Striptease anstiftet, macht sich strafbar.

Die Zeitung The Sun hatte den Fall berichtet, dass ein Perverser straffrei ausging, nachdem er zwei 11-jährige gegen Geld aufforderte, sich zu seinem sexuellen Amusement auszuziehen (SN berichtete). Die Mädchen hatten sehr Angst dabei.

Der britische Minister David Blunkett gab nach dem Bericht gestern noch am Abend bekannt, dass die Regierung jetzt aktiv wird und die Gesetzeslage ändern wird.


WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Strafe, Gesetz
Quelle: www.thesun.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"
US-Außenminister möchte ohne Vorbedingungen mit Nordkorea sprechen
Alabama: Krachende Niederlage für Republikaner Roy Moore



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rad: Positiver Dopingbefund bei Tour- und Vuelta-Sieger Christopher Froome
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
CSU-Spitzen veräppeln SPD als "Krabbelgruppe" und nennen KoKo ein "No-Go"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?