16.01.02 11:37 Uhr
 197
 

Dichter schrieben förmlich den Hang zur Selbsttötung ins Werk

Amerikanische Psychologen wollen herausgefunden haben, dass die Sprache der Dichter mehr als nur die schöne Poesie verbirgt. Neben der reinen Poesie sollen Merkmale darauf hinweisen, dass der jeweilige Dichter einen Hang zur Selbsttötung hatte.

Die Psychologen der Universität Texas stellten sich der großen Herausforderung und durchkämmten 300 Werke von insgesamt 18 Dichtern. Die Hälfte dieser 18 war an einem natürlichen Tod gestorben und die anderen durch Selbstmord.

Man entdeckte in den Werken der selbstermordeten Poeten eine dominierende „Ich“-Schreibweise. Dadurch wirkten die Dichter eher isoliert. Auch benutzten sie weniger Verben wie sprechen, teilen etc, schlechte Gefühle kamen nicht mehr zum Ausdruck.


WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Werk, Dichter, Hang, Selbsttötung
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Schüsse bei Geiselnahme in Asylheim
Doppelmörder von Herne könnte lebenslange Haft erwarten
Restaurant aus "Breaking Bad" wird in Albuquerque eröffnet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?