16.01.02 09:19 Uhr
 53
 

27 Jahre Haft wegen Justizirrtum

Mit Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe kann ein 45-jähriger Brite, der 27 Jahre zu unrecht inhaftiert war, rechnen.
Obwohl offiziell nicht für unschuldig erklärt, revidierte ein Londoner Berufungsgericht die Verurteilung.

Der Brite war 1973 des Mordes an einer Frau beschuldigt und verurteilt worden.
Der geistig Minderbemittelte wurde damals ohne Anwaltsbeistand 8 Stunden verhört und unterzeichnete dann ein Schuldgeständnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ronald45
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Haft, Justiz
Quelle: www.freiepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess wegen sexuellem Missbrauch: Bill Cosbys Tochter glaubt an seine Unschuld
"Blessed Virgin": Kinofilm über eine berühmte lesbische Nonne in Planung
"Dirty Dancing"-Remake: Trailer erntet vernichtende Kritiken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung
Cottbus: Sterbendes Unfallopfer aus Ägypten von Männern angeblich verhöhnt
Soest: Schwarzfahrer treten Kontrolleur brutal zusammen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?