15.01.02 12:08 Uhr
 803
 

Der "Wolfhart-Motor" - ein ostdeutsches Schicksal

Vor beinahe 30 Jahren einfand der Diplom-Physiker Wolfhart Willimczik einen Drehkolbenmotor.
Seine Erfindung sollte als Pendant zum Wankelmotor dienen. Sein Motor basierte aber im Gegensatz zum Wankelmotor auf dem 2-Takt-Prinzip.


Da durch nachbarschaftlichen Tratsch die Staatssicherheit auf ihn aufmerksam wurde, erreichte Wolfharts Erfindung bis heute nicht das Interesse der Weltöffentlichkeit - trotz mehrerer Patente. Der Erfinder spricht auf seiner Webseite von Sabotage.

Der mittlerweile in den USA lebende Diplom-Physiker wurde über fast 3 Jahrzehnte hinweg daran gehindert, seine Erfindungen der Welt vorzustellen. 'Ein Betrieb wurde sogar gezwungen die Produktion wieder einzustellen', heißt es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GHO5T
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutsch, Motor, Schicksal
Quelle: www.megasat.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?