15.01.02 12:08 Uhr
 803
 

Der "Wolfhart-Motor" - ein ostdeutsches Schicksal

Vor beinahe 30 Jahren einfand der Diplom-Physiker Wolfhart Willimczik einen Drehkolbenmotor.
Seine Erfindung sollte als Pendant zum Wankelmotor dienen. Sein Motor basierte aber im Gegensatz zum Wankelmotor auf dem 2-Takt-Prinzip.


Da durch nachbarschaftlichen Tratsch die Staatssicherheit auf ihn aufmerksam wurde, erreichte Wolfharts Erfindung bis heute nicht das Interesse der Weltöffentlichkeit - trotz mehrerer Patente. Der Erfinder spricht auf seiner Webseite von Sabotage.

Der mittlerweile in den USA lebende Diplom-Physiker wurde über fast 3 Jahrzehnte hinweg daran gehindert, seine Erfindungen der Welt vorzustellen. 'Ein Betrieb wurde sogar gezwungen die Produktion wieder einzustellen', heißt es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GHO5T
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutsch, Motor, Schicksal
Quelle: www.megasat.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chile: In der Atacamawüste entsteht das weltweit größte optische Teleskop
USA: Mäuse bringen mit künstlichen Eierstöcken aus 3D-Drucker Nachwuchs zur Welt
In 20 Jahren wohl verschwunden: "Titanic"-Wrack wird von Baktereien zerfressen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?