15.01.02 00:33 Uhr
 111
 

Widerspruch? Krieg aufgrund vorhandener Rohstoffe - nicht wegen Bedarf

Man sollte eigentlich davon ausgehen, dass Kriege sich aufgrund der Rohstoffe und Bodenschätze eines Ziellandes entwickeln. Dies erscheint in erster Hinsicht logisch: Man will haben, was man nicht hat. Doch in der heutigen Zeit verhält es sich anders.

Wie eine Studie ergeben hat, werden Kriege bewußt weitergeführt, weil sie lukrativer sind, als sie zu beenden. Dies zeigt sich bei der Roten Khmer, in Kambodscha, Kongo, Afghanistan und weiteren Kriegsregionen.

Wie dies möglich ist, definieren die Forscher dadurch, dass mit der Beendigung des Kalten Krieges die westlichen Regierungen preiswerte Rohstoffe aus Kriegsregionen erhalten. Sie dürfen nur nicht nachfragen, warum dies sich so verhält.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Intermedi@Zone