15.01.02 00:05 Uhr
 130
 

Wird es immer dunkler im Weltall?

Die bisherige Lehrmeinung, dass nach dem Urknall (vor ca. 14 Milliarden Jahren) in einem langen Zeitraum immer mehr Sterne entstanden sind, wurde jetzt von amerikanischen Astronomen widerlegt.

Nach Auswertungen von Bildern des Hubble-Teleskops kommen die Forscher zu dem Schluss, dass in den ersten 0,5 Milliarden Jahren nach dem Urknall 'ein wahres Feuerwerk an Sternenbildungen' stattgefunden haben muss.

Im Vergleich zur heutigen Zeit sei damals die Geburtsrate von Sternen 10x höher gewesen, was eine diese Helligkeit verursachte.
Mit einer neuen, verbesserten Kamera soll diese Theorie demnächst nochmals überprüft werden.


WebReporter: DrScratch
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Weltall
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moskau-Veto im Sicherheitsrat: Untersuchungen in Syrien blockiert
Russland: Rentnerin gewinnt Jackpot von umgerechnet 7,2 Millionen Euro
Bundesstaat Washington: US-Kampfpilot malt mit Kondensstreifen Penis in Himmel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?