15.01.02 00:05 Uhr
 130
 

Wird es immer dunkler im Weltall?

Die bisherige Lehrmeinung, dass nach dem Urknall (vor ca. 14 Milliarden Jahren) in einem langen Zeitraum immer mehr Sterne entstanden sind, wurde jetzt von amerikanischen Astronomen widerlegt.

Nach Auswertungen von Bildern des Hubble-Teleskops kommen die Forscher zu dem Schluss, dass in den ersten 0,5 Milliarden Jahren nach dem Urknall 'ein wahres Feuerwerk an Sternenbildungen' stattgefunden haben muss.

Im Vergleich zur heutigen Zeit sei damals die Geburtsrate von Sternen 10x höher gewesen, was eine diese Helligkeit verursachte.
Mit einer neuen, verbesserten Kamera soll diese Theorie demnächst nochmals überprüft werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DrScratch
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Weltall
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen
100 neue Pokemon - Gerüchte um Update von Pokemon Go


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?