14.01.02 22:52 Uhr
 7.015
 

Neue Studie: Oralsex kann tödlich sein

In einer neuen Studie vom 9.Januar stellten Forscher aus Kalifornien fest, dass bei ungeschütztem Oralverkehr ein krebserregender Hautkrankheitsvirus, der eng verwandt mit dem HIV-Virus ist, übertragen werden kann.

Die Forscher vermuten, dass sich der Kaposi-Sarkom-assoziierte Herpesvirus (KSHV) neben Anal- hauptsächlich durch oralen Sex verbreitet, u.a. weil Schwule zwar beim Analsex Kondome verwenden würden, Oralverkehr aber zumeist ungeschützt geschehe.

Das Kaposi-Sarkom kommt seit der Verbreitung von Aids immer häufiger vor, da er bei HIV-Infizierten statistisch gesehen weit öfter auftritt, als bei gesunden Menschen.


WebReporter: drgary
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Oralsex
Quelle: dailynews.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Mehrere Tassen Kaffee am Tag sind gesund
Einst schwerster Mensch der Welt nimmt drastisch ab: Von 595 auf 366 Kilogramm
HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?