14.01.02 19:17 Uhr
 180
 

US-Wissenschaftler: Künstliche Fliegen-Ohren für Militärspionage

An der Binghampton University (Bundesstaat New York) entwicklen derzeit Forscher akustische Sensoren, die nur ca. zwei Millimeter groß sein sollen. Mit diesen Wanzen, die Geräusche auch in ihrer Richtung orten können, würde die Spionage revolutioniert.

Ormia ochracea, ein Insekt, ist mit seinem Gehör Inspiration und Vorlage für die Wissenschaftler. Die Fliegen können mit ihrem Ohr Geräusche mit einer Genauigkeit von bis zu zwei Grad räumlich einordnen.

Ein Prototyp dieses Mini-Richtmikrofones soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. Die Serienproduktion wird allerdings frühestens 2004 beginnen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thomas Gottwald
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Wissenschaft, Wissen, Militär, Wissenschaftler, Ohr, Fliegen
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?