14.01.02 18:08 Uhr
 100
 

Lebensgefahr: Verletzter wird in mehreren Krankenhäusern abgelehnt

Österreich: Bei einem Verkehrsunfall wurde am Wochenende ein 19-jähriger Mann unter anderem durch einen Riss in der Luftröhre schwer verletzt. Er wurde zunächst im Krankenhaus in Grieskirchen stabilisiert, wo er aber nicht operiert werden konnte.

Die AKHs in Wels und Linz lehnten den Verletzten ab. Ein Rettungshubschrauber nach Wien konnte aufgrund von Nebel nicht starten. Das Angebot der deutschen Bundeswehr, den Mann nach Wien zu fliegen, wurde abgelehnt, da die Anreise zu lang gewesen wäre.

Am Ende wurde der Mann im Notarztwagen nach Wien gebracht. Dem dortigen Spezialisten gelang die Operation. Die Gesundheitslandesrätin Stöger meinte heute, dass die Ärzte der ablehnenden Krankenhäuser richtig gehandelt hätten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jansebar
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leben, Verletzte, Krank, Lebensgefahr, Verletzter
Quelle: oesterreich.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe