14.01.02 17:51 Uhr
 111
 

Klebstoff gegen Pickel eingesetzt - Anklage droht

In Thailand wurden Patienten in einem Krankenhaus mit Kleber gegen Pickel behandelt.
Normalerweise wird dieser Kleber zum Zusammenkleben von defekten Sachen benutzt. In nur ganz seltenen Fällen auch zur Behandlung von Schnittwunden und Rissen.

Eine leitende Angestellte wurde auf Nachforschung der Gesundheitsbehörde bereits festgenommen und der Kleber im Krankenhaus sichergestellt.

Sollten die Patienten dadurch Schäden erleiden, drohen den Verantwortlichen des Krankenhauses mindestens 36 Monate Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: toastbrot
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Anklage, Klebstoff
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die günstigste Sonnencreme schneidet am besten ab
Afrikanische Schweinepest in Tschechien aufgetreten
Zahl der Hautkrebs-Fälle in Deutschland steigt an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
Tennis: Angelique Kerber siegt in Eastbourne
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?