14.01.02 16:19 Uhr
 228
 

Firma erreicht angeblich Kompressionsrate 1:100 - Experten zweifeln

Die US-Firma ZeoSync gab vor, mit einem neuen Kompressionsverfahren Kompressionsraten von 1:100 zu erreichen - sogar Zufallsdaten sollen komprimiert werden können (SN berichtete). Doch es wurden keine weiteren Details über die Technik veröffentlicht.

Auch wenn angeblich das Patentrecht Schuld ist, zweifeln die Experten. Ein Mathematikexperte: 'Es ist nicht das erste Mal, dass eine Firma so etwas behauptet. Ich bin skeptisch.' Er habe die Pressemitteilung oft nachgelesen, doch finde sie sinnlos.

Die Firma will die Technik zwar erst 2003 auf den Markt bringen, aber innerhalb der nächsten Wochen das Prinzip öffentlich genau erklären. Man wird angeblich nicht wie andere Verfahren redundante Daten aufspüren, sondern Daten 'als ein Ganzes' sehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sleeper-
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: 100, Experte, Firma
Quelle: www.newscientist.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten
"Landwirtschafts-Simulator 18": Nun ist bekannt, wann das Spiel genau erscheint



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?