14.01.02 16:19 Uhr
 228
 

Firma erreicht angeblich Kompressionsrate 1:100 - Experten zweifeln

Die US-Firma ZeoSync gab vor, mit einem neuen Kompressionsverfahren Kompressionsraten von 1:100 zu erreichen - sogar Zufallsdaten sollen komprimiert werden können (SN berichtete). Doch es wurden keine weiteren Details über die Technik veröffentlicht.

Auch wenn angeblich das Patentrecht Schuld ist, zweifeln die Experten. Ein Mathematikexperte: 'Es ist nicht das erste Mal, dass eine Firma so etwas behauptet. Ich bin skeptisch.' Er habe die Pressemitteilung oft nachgelesen, doch finde sie sinnlos.

Die Firma will die Technik zwar erst 2003 auf den Markt bringen, aber innerhalb der nächsten Wochen das Prinzip öffentlich genau erklären. Man wird angeblich nicht wie andere Verfahren redundante Daten aufspüren, sondern Daten 'als ein Ganzes' sehen.


WebReporter: Sleeper-
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: 100, Experte, Firma
Quelle: www.newscientist.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?