14.01.02 13:50 Uhr
 86
 

Erste Menschen dachten nicht nur an die nächste Mammutjagd

Forscher, die sich in der Gegend um Kapstadt umsahen, haben nun durch aktuelle Funde belegen können, dass der erste Mensch vor rund 70.000 Jahren an mehr als nur die nächste Essensbeschaffung denken konnte, an sogenanntes Nicht-Gegenwärtiges.

Bei den Funden handelt es sich um Ockerstücke, aber diesmal nicht solche, wie gewöhnlich gefunden werden, sondern vielmehr sollen auf ihnen umfangreiche symbolische Darstellungen sein, die deutlich geometrische Zeichnungen darstellen.

Forscher gehen sogar so weit zu behaupten, dass diese Eingravierungen auf einer ausgeprägte Sprache beruhen, die mit den Jahren ausgestorben ist. Diese Funde liefern den Beweis, dass Ocker (eine Eisenerzart) nicht nur handwerklichen Gebrauch fand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Mammut
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So krank!: Deutscher vergewaltigt Baby zu Tode
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?