14.01.02 13:48 Uhr
 302
 

Volkskirchen jetzt ohne Zweidrittelmehrheit in Deutschland

Die katholische und die evangelische Kirche haben weniger als zwei Drittel der Einwohner in Deutschland als Mitglieder. Damit verloren sie die rechnerische Zweidrittelmehrheit.
Nur noch 65 % der 82,1 Mio. Einwohner sind Kirchenmitglied.

Im Jahr 2000 verloren beide der großen sogenannten Volkskirchen jeweils 200.000 Mitglieder. Grund dafür: Es gibt mehr Sterbefälle als Taufen und viele Kirchenaustritte. Die katholische Kirche hat etwa 200.000 Mitglieder mehr als die EKD.

Christen gibt es in Deutschland jedoch weit mehr, da fast 900.000 Einwohner Mitglied einer Freikirche seien.

Die Zahlen seien vorläufige Daten, erklärte die Pressestelle der Evangelischen Kirche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fishi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutschland, Deutsch
Quelle: www.idea.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Künstler muss wegen Liegestütze auf Kirchenaltar Geldstrafe zahlen
Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?