14.01.02 13:48 Uhr
 302
 

Volkskirchen jetzt ohne Zweidrittelmehrheit in Deutschland

Die katholische und die evangelische Kirche haben weniger als zwei Drittel der Einwohner in Deutschland als Mitglieder. Damit verloren sie die rechnerische Zweidrittelmehrheit.
Nur noch 65 % der 82,1 Mio. Einwohner sind Kirchenmitglied.

Im Jahr 2000 verloren beide der großen sogenannten Volkskirchen jeweils 200.000 Mitglieder. Grund dafür: Es gibt mehr Sterbefälle als Taufen und viele Kirchenaustritte. Die katholische Kirche hat etwa 200.000 Mitglieder mehr als die EKD.

Christen gibt es in Deutschland jedoch weit mehr, da fast 900.000 Einwohner Mitglied einer Freikirche seien.

Die Zahlen seien vorläufige Daten, erklärte die Pressestelle der Evangelischen Kirche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fishi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutschland, Deutsch
Quelle: www.idea.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?