13.01.02 23:08 Uhr
 19
 

Enron: Aktienpakete vor der Pleite abgestoßen

Wie in SN schon berichtet wurde, sind nach dem größten Pleitegang in der US-Geschichte beim Energiekonzern Enron Untersuchungen der Justiz eingeleitet worden. Eine aktuelle Meldung der New York Times spricht von Insiderbetrug der Enron-Topmanager.

So laute die Anklage gegen führende Enron-Manager, dass sie vor dem Zusammenbruch nach und nach Aktienpakete für mehr als 1 Mrd. US-Dollar veräussert hatten. Eine Gewerkschaftsbank hat diese Anschuldigung nun gegen die Enron-Manager erhoben.

Eine prekäre Angelegenheit wäre das, wenn diese Klage das Gericht bestätigen würde, für den Freund des Enron-Chefs: 'US-Präsident George W. Bush'.
An ihn gingen vor der Finanzpleite Parteispenden. Der Verkauf der Pakete erbrachte 101,3 Mio. Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Pleite
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?