13.01.02 15:43 Uhr
 50
 

C&A enttäuscht über die negative Spiegel Berichterstattung

Wie der Spiegel berichtete, erhöhte C&A die Preise im Laufe des letzten Jahres um nun den Anschein einer Rabattaktion zu erwecken, die in Wirklichkeit nur das Absenken auf das alte Preisniveau ist.

Dominik Brenninkmeyer, Vorstand von C&A, bestreitet diesen Vorwurf und gab an, dass die Preise bereits letzten Sommer geändert wurden, aber nur teilweise erhöht. Auch Preissenkungen wurden vorgenommen.

Brenninkmeyer sei über die fehlerhafte Berichterstattung sehr enttäuscht und sagte, es sei vorher abzusehen gewesen, dass jemand versuchen würde, C&A 'Essig in den Wein zu gießen'.


WebReporter: DaMulder
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bericht, Spiegel, Berichterstattung
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Hartz-IV-Empfänger beim Betteln beobachtet - Bezüge gekürzt
Niedersachsen:"Lüttje-Lage-Welttag" erstmals gefeiert
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern im Discounter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?