12.01.02 19:35 Uhr
 1.067
 

UMTS floppt in Japan

Das viel diskutierte UMTS hat in Japan keinen Erfolg. Schuld sind die zu geringe Flächenabdeckung und die hohen Preise für Mobilfunkgeräte, die die neue Technik unterstützen.

Lediglich 30.000 Neukunden konnte der japanische Telefonkonzern NTT DoCoMo bisher unter Vertrag nehmen, seit der UMTS-Dienst im Oktober 2001 startete. Die anvisierten 150.000 Kunden bis März 2002 sind damit kaum zu erreichen.

Allein die Grundgebühren erschrecken: Umgerechnet 74 Euro zahlen Kunden, die ihr Handy vor allem zum Datentransfer nutzen.


WebReporter: RealAlien
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Japan, UMTS
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?