12.01.02 13:21 Uhr
 743
 

3-Jährige klagt gegen KVB wegen ihres getöteten Vaters

Es ist schon fast drei Jahre her, als ein junger Student von einem übermächtig starken Mann gewaltsam auf die Schienen der Kölner KVB gestossen wurde. Dieser junge Mann kam gerade von der Schwangerschaftsberatung, denn seine Freundin war schwanger.

Nun will die fast dreijährige Tochter, durch Mutter vertreten, das öffentliche Transportunternehmen KVB verklagen. Sie wirft der KVB ein Mitverschulden bei dem Verbrechen vor. Denn erst nach dem Sturz vom Vater rollte die U-Bahn erst an.

Es werden der KVB grosse Sicherheitslücken im Fahrbetrieb vorgeworfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vater
Quelle: www.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neckar: "Robin Wood"-Aktivisten verhindern umstrittenen Atomtransport per Schiff
Berliner Polizei gibt Feierskandal zu: Es wurde getrunken, gepinkelt und gebumst
Bundeswehr-Soldat soll Iraner gewerbsmäßig nach Deutschland geschleust haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU-Bundestagswahlkampfwerber bezeichnet Angela Merkel als "überlegenes Produkt"
Facebook zeigt viele Champions-League-Spiele live: Aber nur in den USA
Kelly Osbourne wütend auf Starbucks ohne Toilette: "Ich habe mich angepisst"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?