12.01.02 11:47 Uhr
 17
 

Dakar-Rallye: Die Navigationskunst ist rennentscheidend

Für Fabrizio Meoni geht es nach seinem gestrigen Sieg auf den 457 Kilometer von Tichit nach Kiffa, auf denen er durch den Ausfahl Romas seine Führung in der Motorradgesamtwertung mit seinem KTM LC8-Zweizylinder ausbauen konnte, um den Gesamtsieg.

Rennentscheidend sind vor allem die Etappen, die ohne GPS-Satelliten-Navigationshilfe gefahren werden, sogar Meoni brauchte gestern kurz vorm Ziel noch den Rat Einheimischer, während sich sein grösster Konkurrent Roma verfuhr und dabei noch stürzte.

Leicht verletzt und fiebrig musste sich der entkräftete Spanier Juan Roma bei Regen vom Helikopter mitnehmen lassen. Darüber hinaus bekamen Größen wie de Gavardo und Sala zwei Stunden Strafzeit aufgebrummt, weil sie einen Checkpoint verfehlten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vostei
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Rallye, Navigation
Quelle: www.motorradonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher
Doping/Wada: Mehr als 1.000 russische Sportler sind Dopingsünder
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?