11.01.02 22:39 Uhr
 43
 

Kleiderspenden verursachen Arbeitslosigkeit in Afrika

Der Dachverband 'Internationale Textil-, Bekleidungs- und Lederarbeiter-Vereinigung' fordert ein Ende der Altkleiderspenden. Lediglich für Katastrophenfälle seien diese Aktionen noch sinnvoll.

Der Generalsekretär der Kenianischen Schneidergewerkschaft machte den Altkleiderhandel dafür mitverantwortlich, dass die Zahl von 80.000 festangestellten Arbeitern in Textilfirmen Anfang der achtziger Jahre auf 10.000 zurückging.

Das Bundeswirtschaftsministerium sieht dagegen keine Probleme einen existierenden Markt zu bedienen. Schließlich sei es Sache der einheimischen Behörden die Einfuhren z.B. mit Hilfe von Zöllen zu drosseln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gorgobert
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Arbeit, Afrika, Kleid, Kleidung, Arbeitslosigkeit
Quelle: www.fr-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"
Alexander Gauland und Alice Weidel neues Spitzen-Duo der AfD



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt