11.01.02 09:24 Uhr
 198
 

BMW setzt auf Amerika als Produktionsstandort

Trotz des starken Dollars, möchte BMW in Amerika Autos produzieren, obwohl im Augenblick der Import günstiger wäre. Geplant ist der Ausbau der Autofabrik in Spartanburg, South Carolina. Dort soll die neue Linie des Roadsters Z3 gebaut werden.

BMW möchte alleine 10 Milliarden Euro in neue Produkte investieren, bei einer Zeitlinie von 6 Jahren. Insgesamt sind Investitionen von 26 Milliarden Euro geplant.

Mit einem Zuwachs von 12,5% in 2001 sind allerdings 'nur' 60.000 Autos aus dem Werk in Spartanburg gekommen. Man spricht weder von Gewinnen, noch von Verlusten. 'Es sei ausgeglichen', so Helmut Panke, Finanzvorstand von BMW.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Catbytes
Rubrik:   Auto
Schlagworte: BMW, Amerika, Produkt, Produktion
Quelle: www.ftdlatestnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kommt blaue Plakette schon 2018?
Diskussionen um Dobrindts PKW-Maut nehmen kein Ende
Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags: Pkw-Maut eventuell europarechtswidrig



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen
Fußball: Neue FIFA-Zahlungen belasten Franz Beckenbauer schwer
19-Jähriger berichtet: "Meine Helikoptereltern machten mich zum Therapiefall"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?