11.01.02 00:41 Uhr
 192
 

Lebende Mullbinde verspricht viel Hilfe bei Leiden

Britischen Forschern aus Sheffield gelang es, eine Mullbinde aus lebenden Zellen herzustellen und ebenso erfolgreich einzusetzen. Zur Herstellung dieser Mullbinde mussten sie lediglich Zellen vom Patienten entnehmen und auf einer PVC-Schicht züchten.

Alleine in Europa und den Vereinigten Staaten kämpfen mehr als sechs Millionen Menschen mit sogenannten offenen Wunden. Dieses unangenehme Leiden soll überwiegend durch Diabetes und Durchblutungsstörungen hervorgerufen werden.

Das junge Unternehmen CellTran versucht nun diese Methode auf den Markt zu bringen. Erste Prognosen besagen, dass eine solche Behandlung um die 3000 Euro kosten könnte. Diese hohen Kosten schließen automatisch die Massenbehandlung von Patienten aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Leben, Hilfe
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gynäkologin entsetzt: Gwyneth Paltrow rät zu Jade-Eier für Vagina für Orgasmen
Knochen: Osteoporose ist tückisch und unheilbar
Tumorviren entdeckt: US-Forscher erhalten Paul-Ehrlich-Preis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ENF-Kongress: "Fragen zu stellen, verstößt gegen die Hausordnung"
Nach Protesten: Roman Polanski verzichtet auf seinen Vorsitz bei Filmpreis
Sechs Milliarden Dosen verkauft: Red Bull mit Rekordumsatz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?