10.01.02 14:55 Uhr
 291
 

Studie belegt: USA töteten in Afghanistan tausende von Zivilisten

Während der Operation 'Enduring Freedom' wurden fast 4000 Zivilisten durch die Bombenangriffe getötet. Dies belegt eine erste Studie von Prof. Marc W. Herold der Universität New Hampshire.

Aus dem Pentagon wurden noch keine Zahlen diesbezueglich veröffentlicht. Auch wurden Berichte über die Vernichtung von ganzen Dörfern immer wieder dementiert. Die USA hatte alle Bildrechte, auch von privaten Satelliten, während der Operation gekauft.

Grund für die hohen zivilen Verluste sind die oft von Russen gebauten Miltärstationen in der Nähe von Dörfern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mephhisto
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Studie, Afghanistan, Zivilist
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolumne: Trauen sich die Grünen in Berlin nicht, eine besetzte Schule zu räumen?
Bundestagswahl: Wohnort, Beruf und Gehalt prägen Entscheidung der Wähler
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?