10.01.02 14:05 Uhr
 718
 

Buschbrände in Australien haben auch ihre positiven Seiten

Archäologen wiesen nach, dass Buschbrände seit über 80 Mio. Jahren zum Ökosystem in Australien gehören. Diese Brände verhindern z.B. dass sich zu viel trockene Gräser und Gebüsche ansammeln und dadurch eine noch größere Gefahr bei Bränden herrscht.

Viele Teile der Vegetation werden von den Feuerwalzen keineswegs vernichtet. Die Eukalyptusbäume fachen das Feuer durch ihre Öle noch an, blühen danach trotzdem wieder auf. Die Hitze kommt auch einigen Kiefern zugute. Diese brauchen sogar die Hitze.

Die Eingeborenen Australiens entfachten sogar Feuer, um die Böden fruchtbarer zu machen.


WebReporter: CULT
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Australien, Seite
Quelle: karriere.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?