09.01.02 22:08 Uhr
 108
 

In Kriegen gab es auch vor vielen Jahrhunderten nur Verlierer

Als Alexander der Große am 10. Juni 323 v. Chr. starb, erlebte die Stadt Babylon eine zwanzig Jahre anhaltende Wirtschaftskrise.

Der Grund dafür war der Kampf von Seleukos und Antigonos (zwei ehemalige Feldherrn von Alexander) um Babylon, während dem die Preise für verschiedene Güter in die Höhe schossen.

Als Seleukos nach 20 Jahren als Sieger aus dem Kampf hervor ging, wurde durch den Verbrauch von viel Geld und Nahrung eine Inflation ausgelöst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ASHeld
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krieg, Jahrhundert
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Blauflügelamazone: Neue Papageienart in Mexiko entdeckt
Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballnationaltrainer Joachim Löw fordert harte Strafen für dopende Kicker
"Die Lochis" spielen in ARD-Seifenoper "Sturm der Liebe" mit
"Paddington"-Erfinder und Kinderbuchautor Michael Bond mit 91 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?