09.01.02 21:24 Uhr
 631
 

Linux-Gemeinde weltweit empört über Verkaufsstop von Suse

Anthony Rumble, der Chef der Linux Distribution 'Everything Linux' (Ausralien) konnte sich nur wundern über die Klage gegen Suse Linux (SN berichtete). Rumble zeigte sich empört über das Urteil.

Das Problem war ein Eintrag 'Krayon' in der Registry. Dieser Link ist jedoch tot und somit völlig inaktiv. Krayon war in alten Distributionen enthalten und Teil eines Grafikprogramms 'Koffice'.

Dieses Programm gibt es in neueren Versionen von Linux nicht mehr, die Internetgemeinde ist weltweit empört über den Anwalt und die Firma, die ihre Namensrechte verletzt sieht. Es wird bereits über Klagen gegen weitere Distributionen spekuliert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: atension
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Welt, Verkauf, Linux, Gemeinde
Quelle: news.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?