09.01.02 11:32 Uhr
 22
 

Verbesserung der Teleskopie mittels Sternensimulation am Himmel

Das Keck-Teleskop auf Hawaii ist mit einer sogenannten adaptiven Optik ausgestattet. Dieses System erlaubt es den Astronomen, trotz der irdischen Atmosphäre klare und unverzerrte Bilder vom Nachthimmel zu erhalten.

Die adaptive Optik gleicht atmosphärische Störungen mittels Motoren aus, die einen Hilfsspiegel des Teleskops permanent umformen. Um die Störungen exakt ausblenden zu können, muss aber ein heller Stern am Nachthimmel als Referenz vorhanden sein.

Das ist nur bei 1% des Nachthimmels der Fall.
Mittels eines Laserstrahls ist man nun in der Lage, vom Teleskop aus einen künstlichen Stern in die Atmosphäre zu projizieren.
Dieser reicht aus, um als Referenz die adaptive Optik zu steuern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stern, Himmel, Teleskop, Verbesserung
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?