09.01.02 11:32 Uhr
 22
 

Verbesserung der Teleskopie mittels Sternensimulation am Himmel

Das Keck-Teleskop auf Hawaii ist mit einer sogenannten adaptiven Optik ausgestattet. Dieses System erlaubt es den Astronomen, trotz der irdischen Atmosphäre klare und unverzerrte Bilder vom Nachthimmel zu erhalten.

Die adaptive Optik gleicht atmosphärische Störungen mittels Motoren aus, die einen Hilfsspiegel des Teleskops permanent umformen. Um die Störungen exakt ausblenden zu können, muss aber ein heller Stern am Nachthimmel als Referenz vorhanden sein.

Das ist nur bei 1% des Nachthimmels der Fall.
Mittels eines Laserstrahls ist man nun in der Lage, vom Teleskop aus einen künstlichen Stern in die Atmosphäre zu projizieren.
Dieser reicht aus, um als Referenz die adaptive Optik zu steuern.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stern, Himmel, Teleskop, Verbesserung
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moskau-Veto im Sicherheitsrat: Untersuchungen in Syrien blockiert
Russland: Rentnerin gewinnt Jackpot von umgerechnet 7,2 Millionen Euro
Bundesstaat Washington: US-Kampfpilot malt mit Kondensstreifen Penis in Himmel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?