09.01.02 07:00 Uhr
 466
 

Eine Erklärung für Janckers Weggang: Bayern hat zu viele Stürmer

Fünf Spieler auf zwei Positionen - das ist Uli Hoeneß einer oder zwei zu viel. Die Rede ist vom bayerischen Sturm: Der ist mit Jancker, Elber, Pizzaro, Zickler und Santa Cruz überbesetzt.

Dies erklärte Hoeneß im Zusammenhang mit den Diskussionen um Carsten Jacnker. Dieser zeigte sich unzufrieden, weil er zu wenig spielt. Und das ist ein Problem, weil sich Jancker für die WM 2002 gute Chancen ausrechnet und diese nicht verspielen will.

Die Freigabe hat Jancker noch nicht erhalten, auch wenn dies bisher so gemeldet wurde. Erst wenn sich ein Verein bei den Bayern meldet, wird man über Janckers Zukunft entscheiden. Im Gespräch ist Hertha BSC Berlin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: A.C.K.2001
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Bayern, Bayer, Stürmer, Erklärung
Quelle: www.fcbayern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
Fußball: Juventus Turin und Mario Mandzukic verlängern Vertrag
Fußball: FC Chelsea cancelt wegen Manchester-Anschlag Meisterfeier



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?