08.01.02 20:36 Uhr
 24
 

Bluthochdruck in der Verwandschaft "lindert" Legasthenie

Wie nun aus den Ergebnissen einer britischen Studie nun hervorging, besteht offenbar eine unmittelbare Verbindung zwischen der Legasthenie und dem Blutdruck.

Diese Vermutung, so die 'BBC-News-Online', wurde durch eine Untersuchung von Wissenschaftlern der Universität Oxford bekräftigt. Sie untersuchten 112 betroffene Kinder zwischen 6 und 12 Jahren.

Dabei stellte sich heraus, dass Kinder, in deren Verwandtschaft Bluthochdruck diagnostiziert wurde, oftmals gewandter in Buchstabier- und Lesetests waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nachttigerin
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bluthochdruck
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Haben Heterosexuelle, Homosexuelle oder Bisexuelle die meisten Orgasmen?
Chinesischer Fotograf Ren Hang gestorben
Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?