08.01.02 13:31 Uhr
 44
 

Geburtenrate sinkt in Ostdeutschland deutlich stärker als im Westen

Während 1950 in Westdeutschland die Frauen 2,1 Kindern im Durchschnitt das Leben schenkten, sind es mittlerweile nur noch 1,4 Kinder. Im Vergleich dazu sackten die Zahlen in Ostdeutschland noch deutlicher ab: von 2,4 auf 1,1 Kinder.

Während es noch 1980 mehr als 250.000 Geburten pro Jahr im Osten gab, waren es 1999 nur noch 107.000. Auch das Verhältnis der Geburten zu den Einwohnerzahlen verschlechterte sich von 15 zu 1000 auf 7 zu 1000, im Westen blieb die Zahl konstant bei 10.

Das 'Institut der Deutschen Wirtschaft', von dem die Zahlen auch stammen, vermutet als Ursache, dass das verschlechterte Umfeld bei der Kindererziehung dort und auch die Abwanderungstendenzen Richtung Westen die Hauptgründe dafür sind.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Geburt, Westen, Ostdeutschland, Ostdeutsch, Geburtenrate
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität
Forscher: Rothaarige Menschen haben genetische Superkräfte
Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Anwältin hatte Sex mit Häftlingen und schmuggelte Drogen in Gefängnis
AfD-Bundestagsabgeordneter droht Linken mit Macheten-Foto
Donald Trump schaut bis zu acht Stunden am Tag Fernsehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?