07.01.02 07:18 Uhr
 51
 

Erneut schwere Vorwürfe gegen Biedenkopf

Nach seiner Rabatt-Affäre werden gegen den sächsischen Ministerpräsidenten Biedenkopf erneut schwere Vorwürfe erhoben. Es wird ihm vorgeworfen, antike Möbeln und wertvolles Inventar im Wert von 75000 Euro veruntreut zu haben.

Als Biedenkopf aus dem Gästehaus der Regierung auszog, soll er Antiquitäten, Gemälde, Möbel, Uhren und andere Gegenstände als sein Eigentum deklariert und mitgenommen haben. Diesen Vorwurf erhebt SPD-Landtagabgeordneter Nolle.

Unterdessen werden die Vorwürfe von Regierungssprecher Sagurna heftig dementiert. Zitat 'Es ist alles ordnungsgemäß verlaufen'


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crazy-harry
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Vorwurf
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin. Das Stelldichein der Judenhasser
Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?