07.01.02 07:18 Uhr
 51
 

Erneut schwere Vorwürfe gegen Biedenkopf

Nach seiner Rabatt-Affäre werden gegen den sächsischen Ministerpräsidenten Biedenkopf erneut schwere Vorwürfe erhoben. Es wird ihm vorgeworfen, antike Möbeln und wertvolles Inventar im Wert von 75000 Euro veruntreut zu haben.

Als Biedenkopf aus dem Gästehaus der Regierung auszog, soll er Antiquitäten, Gemälde, Möbel, Uhren und andere Gegenstände als sein Eigentum deklariert und mitgenommen haben. Diesen Vorwurf erhebt SPD-Landtagabgeordneter Nolle.

Unterdessen werden die Vorwürfe von Regierungssprecher Sagurna heftig dementiert. Zitat 'Es ist alles ordnungsgemäß verlaufen'


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crazy-harry
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Vorwurf
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: 14-jähriger Junge im Gefängnis, weil er zum Song "Macarena" tanzte
Kann die Menschheit 2140 in Rente gehen?
Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?