07.01.02 07:00 Uhr
 455
 

Wie 'Geisterfelder' ein Eigenleben in der Galaxie bilden

Man bezeichnet sie auch als 'magnetische Geister'. Sie sind die Nachkommen längst erloschener Quellen von Radioquellen, die sich selber durch ihre Magnetfelder eine Art 'ewiges Leben' bescheren.

Es sind Radiowellen von Quasaren die selbst, wenn die Quasare selbst nicht mehr existent sind, noch vorhanden sind und sich aufgrund ihrer magnetischen Wellen und Energie fortpflanzen.

10 - 20 Prozent - so die Forscher - des intergalaktischen Raums werden von diesen Geisterfeldern ausgefüllt. Dies basiert aufgrund der intergalaktischen Materie darauf, daß Magnetfelder erzeugt werden, die die eigenen Elektronen erneut beschleunigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Geist, Galaxie
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin
Astronomie: Naher Stern mit sieben erdähnlichen Planeten entdeckt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sturm - Bruchlandung einer Passagiermaschine in Amsterdam
Fußball: Bundesligaduell im Achtelfinale der Europa League
Hamburg: Museumsbetreiber hilft Flüchtlingen und deutschen Armen und erntet Hass


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?