06.01.02 09:14 Uhr
 210
 

Schilderdebatte in Österreich: Haider bezeichnet es als Revolution

Der österreichische Rechtspopulist Jörg Haider hat sich zu dem allgemeinen Schilderstreit innerhalb Österreichs (SN berichtete) erneut forsch gegenüber den Verantwortlichen bei einem Interview bei der "Kleinen Zeitung" geäußert.

Demnach beschuldigt er den österreichischen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel mit den Worten, er "kennt sich in Wirklichkeit nicht aus." Haider sieht eine Revolution kommen, die sich innerhalb des Landes aus der Schilderdiskussion ergibt.

Der Hintergrund der Debatte ist, dass die Slowenen-Organisation Österreichs eine Forderung aufgestellt hatte, wonach alle Straßenschilder in zwei Sprachen beschriftet sein sollten, nämlich deutsch und slowenisch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ste2002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Revolution, Schild
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD: Martin Schulz reist aus Solidarität nach Italien zu Flüchtlingen
US-Pressesprecherin liest bei Briefing Kinderschreiben vor: "Ich liebe Trump"
Kanzlerin sagt Italien Unterstützung zu: Flüchtlingskontingent wird erhöht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode
Fußball: FC Bayern München verliert erneut Spiel auf Asienreise
Simpsons-Erfinder Matt Groening kreiert neue Animationsserie für Netflix


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?