06.01.02 06:50 Uhr
 42
 

Clinton gibt seinen größten Fehler zu: Bin Laden nicht ernst genommen

Jüngsten Berichten zufolge hatte der ehemalige US-amerikanische Präsident, Bill Clinton, drei Angebote von ausländischen Regierungen, die ihm Hilfe bei der Gefangennahme des Saudi-Terroristen Osama bin Laden anboten, schlichtweg abgelehnt.

Clinton selbst räumte nun ein, dass dies der größte Fehler seiner gesamten Regierungszeit gewesen sei. Die Gründe, weshalb sich Clinton gegen eine harte Suchaktion Bin Ladens entschied, liegen hauptsächlich in formellen und rechtlichen Dingen.

Zum einen wären einfach nicht ausreichende Beweise bei einem Gerichtsverfahren gegen den meistgesuchten Terroristen der Welt da gewesen. Trotzdem wird der damaligen Regierung eine erhebliche Schwäche im Kampf gegen den Terrorismus vorgeworfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ste2002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Laden, Fehler
Quelle: www.drudgereport.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?