06.01.02 06:37 Uhr
 17
 

Belgrad: 700 verschanzen sich in Bank

Vier große Bankhäuser Jugoslawiens sollen aufgrund ihrer desolaten Wirtschaftlichkeit geschlossen werden, um staatliche Subventionen abzubauen (250€ pro Mitarbeiter im Monat). Damit werden 8.500 Menschen auf einen Schlag arbeitslos.

Aus Protest haben sich 700 Mitarbeiter in ihren Büros verschanzt und drohen den Mächtigen mit Hungerstreik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rhdfg
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Belgrad
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Urteil: BGH lässt Kündigung von alten Bausparverträgen zu
BGH prüft Kündigungen der Bausparkassen von gut verzinsten Bausparverträgen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?