05.01.02 15:13 Uhr
 1.133
 

Privat-Rechner nicht mehr sicher: Das FBI darf hart durchgreifen

Die kuriosen Überwachungstechniken des FBI sind laut der amerikanischen Justiz völlig legitim, wurde nun geurteilt. Es geht dabei um einen Kredithai, wobei erste Ermittlungen komplett scheiterten.

Es wurden die E-Mails des Mannes abgehört, aber diese wurden durch PGP (Pretty Good Privacy) verschlüsselt und konnten so keine Informationen bringen. Daraufhin griffen die FBI-Ermittler zu härteren Bandarschen und brachen in das Büro ein.

Dort installierten sie den 'Keystroke sniffer', dieses Gerät ermöglicht das komplette dokumentieren jedes Handelns auf dem Computer. Nun wurde geurteilt, dass dieses Vorgehen legal ist. Befürchtet wird, dass die große Schnüffel-Welle(USA) anläuft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: FBI, Rechner
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Staatstrojaner zur Überwachung bald erlaubt
Im Kampf gegen Klickfallen im Internet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?