05.01.02 15:13 Uhr
 1.133
 

Privat-Rechner nicht mehr sicher: Das FBI darf hart durchgreifen

Die kuriosen Überwachungstechniken des FBI sind laut der amerikanischen Justiz völlig legitim, wurde nun geurteilt. Es geht dabei um einen Kredithai, wobei erste Ermittlungen komplett scheiterten.

Es wurden die E-Mails des Mannes abgehört, aber diese wurden durch PGP (Pretty Good Privacy) verschlüsselt und konnten so keine Informationen bringen. Daraufhin griffen die FBI-Ermittler zu härteren Bandarschen und brachen in das Büro ein.

Dort installierten sie den 'Keystroke sniffer', dieses Gerät ermöglicht das komplette dokumentieren jedes Handelns auf dem Computer. Nun wurde geurteilt, dass dieses Vorgehen legal ist. Befürchtet wird, dass die große Schnüffel-Welle(USA) anläuft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: FBI, Rechner
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FC Bayern München gewinnt 3:0 in CL-Spiel gegen Celtic Glasgow
Russische Trollfabrik finanzierte angeblich afroamerikanische US-Bürgerrechtler
Schwedens Außenministerin: Sexuelle Gewalt auf "höchster politischer Ebene"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?