05.01.02 15:13 Uhr
 1.133
 

Privat-Rechner nicht mehr sicher: Das FBI darf hart durchgreifen

Die kuriosen Überwachungstechniken des FBI sind laut der amerikanischen Justiz völlig legitim, wurde nun geurteilt. Es geht dabei um einen Kredithai, wobei erste Ermittlungen komplett scheiterten.

Es wurden die E-Mails des Mannes abgehört, aber diese wurden durch PGP (Pretty Good Privacy) verschlüsselt und konnten so keine Informationen bringen. Daraufhin griffen die FBI-Ermittler zu härteren Bandarschen und brachen in das Büro ein.

Dort installierten sie den 'Keystroke sniffer', dieses Gerät ermöglicht das komplette dokumentieren jedes Handelns auf dem Computer. Nun wurde geurteilt, dass dieses Vorgehen legal ist. Befürchtet wird, dass die große Schnüffel-Welle(USA) anläuft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: FBI, Rechner
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reaktion auf Datenschutzgesetz: Browserverläufe von US-Politikern aufkaufen
Facebook-Gruppe "Ich bin hier" kämpft gegen Hass im Netz
130 Euro: So viel kann das PC- & Konsolenspiel "Syberia 3" kosten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Schwere seelische Abartigkeit": Beate Zschäpes Anwalt sieht Schuldunfähigkeit
Madeira: Missratene Skulptur von Cristiano Ronaldo sorgt für Häme
Fußball: US-Reporter fragt Schweinsteiger, ob er mit Chicago nun die WM gewinnt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?