05.01.02 06:17 Uhr
 17
 

Lösegelder Frankreichs 1988 an eigene Regierung gezahlt?

5 französische Geiseln im Libanon sollten 1988 angeblich durch ein Lösegeld befreit werden. Jetzt wird darüber hinaus untersucht, ob von den 3,35 Millionen Euro Teile an eine Beraterin und die Frau eines Beraters des damaligen Innenministers flossen.

Charles Pasqua, der besagte Ex-Minister, forderte nun Jacques Chirac, den ehemaligen Ministerpräsidenten und heutigen Präsidenten Frankreichs auf, alle Vorwürfe zurückzuweisen.

Chirac hat allerdings bereits erklären lassen, es sei damals keinerlei Lösegeldforderung erfüllt worden.
Gegen Pasqua laufen noch weitere Untersuchungen wegen Veruntreuung, Bestechung sowie illegaler Parteienfinanzierung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Regierung, Regie, Lösegeld
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Verzweifelte Flüchtlinge verkaufen Organe, um nach Europa zu gelangen
Italien: 18 Jahre Haft für muslimische Flüchtlinge, die Christen ins Meer warfen
Kairo: Zehn Fußball-Ultras wegen tödlichen Krawallen zu Tode verurteilt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Ausstellung über das Warten
Richard Lugner über seinen Opernballgast Goldie Hawn: "Früher war sie hübsch"
Fußball: Englischer 150-Kilo-Ersatztormann mampft während Spiel Sandwich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?