03.01.02 18:23 Uhr
 272
 

Die Bahn bleibt hart - Preiserhöhungen notfalls per Gerichtsentscheid

Die Bahn will die Preiserhöhung für das Schöne-Wochende-Ticket von 21 auf 28 EURO notfalls per Gerichtsentscheid erwirken, nachdem Bayern, Brandenburg, Hamburg und Sachsen-Anhalt dies ablehnten.

Den Kompromissvorschlag von 25 EURO lehnt das Unternehmen ebenfalls ab.
Außerdem soll der Verkauf per Telefon ab 01.Juli 2002 auf über 500 Prozent steigen, da die Verbindungskosten von 12 Cent auf 61 Cent erhöht werden.

Zusätzlich wird die Bahn derzeit kritisiert, da sie mit der Einführung des EURO Preiserhöhungen von bis zu 4,9 Prozent vorgenommen hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thomas Gottwald
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Preis, Bahn, Preiserhöhung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?