03.01.02 15:42 Uhr
 307
 

Microsofts neueste Intrigen gegen Linux aufgedeckt

Ein hochbrisantes und streng vertrauliches Dokument hat seinen Weg zu dem Informationsdienst 'The Register' gefunden. Es ist datiert auf den 26.12.01 und stammt vom Senior Vice Präsident Valentine. Es gilt als 'internes Memo'.

Diese 'Anti-Linux' Strategie umfaßt konkrete Pläne, Kunden nach anderen Softwareanbietern bei Servern wie Linux, Novell, Sun oder Oracle auszuspionieren. So will Microsoft herausfinden, wo sich die Konkurrenz schon etabliert hat.

Desweiteren enthält das Memo Daten über eine angeblich unabhängige Studie von D.H. Brown. In dieser falschen Studie werden die Kostenvorteile der Linux-Server-Konsolidierung im Vergleich zu Microsoft basierten Servern widerlegt.


WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Linux
Quelle: www2.computerwoche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?