03.01.02 15:40 Uhr
 93
 

Materie nach dem Urknall

Mittels Radioteleskopie konnten amerikanische Astronomen berechnen, wieviel normale Materie direkt nach dem Urknall entstanden sein muss. Das Ergebnis untermauert die Existenz der dunklen Materie. Sonst sind die Gravitationseffekte nicht erklärbar.

Die Berechnungen der Astronomen gehen auf das Element Helium-3 zurück. Sein Anteil im Universum ist der gleiche, wie schon nach dem Urknall.
Bis vor kurzem war man der Meinung, das Helium-3 in Sternen enstehen würde.

Wäre dies der Fall, würde der Helium-3 Gehalt schwanken. Er wäre in Regionen mit großer Sternendichte größer, als anders wo. Dies ist aber nicht der Fall.
Resumee: Helium-3 (1 Neutron, 2 Protonen) ist direkt nach dem Urknall entstanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Materie, Urknall
Quelle: www.astronews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?