29.12.01 12:55 Uhr
 21
 

Kopfwäsche für Liechtensteins Geldwäscher angekündigt

Der Basler Strafrechtler Mark Pieth, Leiter der OECD-Arbeitsgruppe gegen Korruption, prophezeit Liechtenstein in einem Zeitungsinterview ('Der Bund') weitere internationale Forderungen nach Reformen im Bereich des Gesellschaftsrechts.

Hier gebe es nach wie vor Schlupflöcher, die das Anonymisieren von Finanzbeziehungen sowie Erbschleicherei per Gründung von Stiftungen erlaube. Die EU und OECD seien nicht länger bereit, hier liechtensteinisches Sonderrecht hinzunehmen.

Das Interview kam einen Tag nachdem der liechtensteinische Regierungschef sich zuversichtlich gezeigt hatte, was die Reformen seines Landes als Finanzplatz angehe: 95% der Beteiligten von liechtensteinischen Finanztransaktionen seien identifiziert.


WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Liechtenstein, Geldwäsche
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Verhandlungen zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?