28.12.01 10:27 Uhr
 346
 

Mika Salos späte Reue

Der Finne Mika Salo, der bei Toyota 2002 wieder als Fahrer in die F1 kommt, grämt sich im Nachhinein in der 1999er Saison als Ferrari-Ersatzfahrer für den verletzten Michael Schumacher den Sieg in Hockenheim an Eddie Irvine verschenkt zu haben.

Er hätte sein Debüt bei Toyota natürlich lieber als 'Siegfahrer' bestritten, gerade weil sein 'Bauernopfer' damals nichts brachte und sein Landsmann Mika Häkkinen mit zwei Punkten Vorsprung Weltmeister wurde.

Für den 35-jährigen Salo stellt die kommende Saison wohl die letzte Chance in der Formel 1 dar, weshalb er sich natürlich kräftig ins Zeug legen will: 'Ich freue mich schon auf den ersten Sieg. Und dieses Mal schenke ich ihn nicht her.'


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vostei
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Reue, Mika
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Fußball-Museum Dortmund für den Preis "Museum des Jahres" nominiert
Fußball: Mexikanischer Trainer geht auf den Platz und foult Spieler
Fußball: Neue FIFA-Zahlungen belasten Franz Beckenbauer schwer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?