27.12.01 18:00 Uhr
 558
 

Baden-Württembergischer Minister fordert die Abschaffung der GEZ

Die 200-Millionen DM teure Gebühreneinzugszentrale ist nach Ansicht des Ministers Palmer von der CDU überflüssig geworden. Neben der unbeliebten Schnüffelei nach Schwarzsehern, sei das Konzept veraltet.

Die geplante Reform der Rundfunkgebühren sieht vor, nur noch eine Gebühr pro Haushalt zu verlangen und der bisherige Anmeldevorgang pro Gerät würde damit wegfallen. Sein Vorschlag lautet, dass die Rundfunkanstalten der Länder die Gebühr einziehen.

Auf dem Prüfstand stünden damit auch die 900 Mitarbeiter der GEZ.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Minister, Baden-Württemberg, Baden, GEZ, Abschaffung
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten
USA: Demokraten wollen Republikaner nach Gesundheitsreformblamage helfen
CDU verdankt Erfolg Im Saarland älteren Menschen und ehemaligen Nichtwählern



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: In Auto eingesperrte Katze ruft per SOS-Taste die Polizei
Berlin: Diebe klauen größte Münze der Welt im Wert von einer Million Dollar
Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?