27.12.01 12:28 Uhr
 63
 

Bundesforschungsministerin Bulmahn möchte Raumfahrt reformieren

Bundesforschungsministerin Bulmahn lobte die zwischenzeitlich entstandene enge Kooperation der ESA (Europäische Weltraumorganisation) mit der EU (Europäische Union), da dies zur Intensivierung der Forschungsergebnisse führen würde.

Um die aus der Raumfahrtforschung entstandenen Erkenntnisse auch in anderen Bereichen, wie z.B. Verkehr und Landwirtschaft, nutzen zu können, fordert die Ministerin eine stärkere Vernetzung hinsichtlich u.a. Forschung und Produktion.

Weiterhin drängt Frau Bulmahn auf wirtschaftlichere Handhabung.
Seit November bekleidet die Ministerin zudem das Amt der ESA-Ministerratspräsidentin.


WebReporter: VolKeu
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Raumfahrt
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britischer Journalist behauptet: "KGB sah Trump schon 1987 als Zielperson"
AfD fordert im Namen der Wähler auch einen Termin bei Bundespräsident
ZDF-Moderatorin attackiert FDP-Chef: "Haben Sie ein tiefsitzendes Trauma?"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?