27.12.01 11:22 Uhr
 132
 

"Optimismus" bald als Schulfach?

An einer amerikanischen Uni wird Optimismus bereits als Trainingsprogramm angeboten. Der Psychologe Hassenzahl hält es daher für sinnvoll auch an deutschen Schulen Kindern die Möglichkeit zu geben, eine positive Lebensauffassung zu erlernen.

Vor allem soll die Schüler erkennen, dass es ihr eigener Verdienst ist, wenn ihnen etwas Gutes widerfährt und dass dies nicht einzig auf Glück zurückzuführen ist. Das treibt gerade Kinder dazu an, ihre Leben in die Hand zu nehmen, statt tatenlos abzuwarten.

In nur ganz wenigen Fällen sieht Hassenzahl Optimismus als gefährlich an: Zu oft vertrauen junge Menschen auf ihr Glück, wenn es um Geschlechtskrankheiten und die Gefahr im Straßenverkehr geht. Dann ist nicht Optimismus, sondern Realismus angebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lysana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schule, Optimismus
Quelle: www.netdoktor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Betrüger identifiziert: Spanische Behörden ermitteln gegen "Durchfall-Masche"
Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?