26.12.01 16:34 Uhr
 624
 

Freisprechanlage: Kein Vollkasko Schutz

Das Landgericht Frankfurt hat in einem Musterprozess entschieden, daß zu schnelles Fahren und gleichzeitige Nutzung der Freisprechanlage im Auto dazu führen kann, den Vollkasko Schutz zu verlieren.

In dem Musterprozess fuhr ein Autofahrer mit 120 km/h auf der Autobahn und war, während er die Spur wechseln wollte, mit seiner Freisprechanlage beschäftigt.

Zwar wollte er nur einen eingehenden Anruf abweisen, doch dadurch verursachte er einen Auffahr-Unfall.
Seine Vollkasko Versicherung haftet nun nicht für die entstandenen Schäden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hoden3000
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Schutz
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Donald Trump will 35-Prozent-Strafzollsteuer für deutsche Autobauer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?