26.12.01 09:20 Uhr
 334
 

Der Vermieter darf seine Mieter nicht frieren lassen

Wer ein Haus oder eine Wohnung vermietet hat dafür Sorge zu tragen, dass jederzeit durch die Heizungseinstellung die gesetzlich vorgegebenen Mindesttemperaturen erreichbar sind.

Bei Wohnräumen liegt dieser Mindestwert bei 20-22 Grad. Im Bad muss die Temperatur minimal 21 Grad betragen können. Nachts muss mindestens eine Temperatur von 18 Grad in allen Räumen möglich sein.

Sollte sich ein Vermieter nicht an diese Regeln halten ist es dem Mieter möglich, entsprechende Abstriche bei der Miet-Zahlung zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Celeborn
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Miete, Mieter, Vermieter
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?