25.12.01 12:05 Uhr
 101
 

Tansania soll kein teures System für Luftverkehrsüberwachung kaufen

Die englische Ministerin für internationale Entwicklungspolitik, Clare Short, hatte letzte Woche vergeblich im Kabinett versucht, den Verkauf eines Überwachungssystems für den Luftraum durch ein britisches Unternehmen an Tansania zu verhindern.

Mit 28 Millionen Pfund sei das System für das überschuldete Tansania reine Geldverschwendung. Die Kabinettsentscheidung war von Wohlfahrtsorganisationen wie Oxfam ebenfalls kritisiert worden.

Experten halten ein alternatives System für 7 Millionen für voll adäquat. England hat bereits 100 Millionen Pfund tansanischer Schulden abgeschrieben und führt eine Gruppe westlicher Statten an, die sich um die Entschuldung des Landes bemühen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: System, Tansania, Luftverkehr
Quelle: news.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben
Pannenflughafen BER: Technik-Chef gefeuert
Gewinn der Bundesbank drastisch eingebrochen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?