23.12.01 17:58 Uhr
 41
 

Mann wollte nach Trennung Vergütung für Verhütungsmittel

Das Amtsgericht Trier enschied nun gegen eine Klage eines Mannes, der die Kosten von insgesamt 630,- DM für Verhütungsmittel einforderte, die er während der einjähringen Beziehung gezahlt hatte.

Als Begründung gab der Mann 'grober Undank' an, da die Frau auch während der Beziehung sexuellen Kontakt zu anderen Männern hatte.

Als Begründung gab das Gericht an, dass es nicht nur Sache der Frau sei, für die Verhütung zu sorgen und der Mann schließlich auch was davon gehabt habe.


WebReporter: Catbytes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Trennung, Verhütung, Vergütung
Quelle: www.pipeline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?