23.12.01 17:58 Uhr
 41
 

Mann wollte nach Trennung Vergütung für Verhütungsmittel

Das Amtsgericht Trier enschied nun gegen eine Klage eines Mannes, der die Kosten von insgesamt 630,- DM für Verhütungsmittel einforderte, die er während der einjähringen Beziehung gezahlt hatte.

Als Begründung gab der Mann 'grober Undank' an, da die Frau auch während der Beziehung sexuellen Kontakt zu anderen Männern hatte.

Als Begründung gab das Gericht an, dass es nicht nur Sache der Frau sei, für die Verhütung zu sorgen und der Mann schließlich auch was davon gehabt habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Catbytes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Trennung, Verhütung, Vergütung
Quelle: www.pipeline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?