23.12.01 17:58 Uhr
 41
 

Mann wollte nach Trennung Vergütung für Verhütungsmittel

Das Amtsgericht Trier enschied nun gegen eine Klage eines Mannes, der die Kosten von insgesamt 630,- DM für Verhütungsmittel einforderte, die er während der einjähringen Beziehung gezahlt hatte.

Als Begründung gab der Mann 'grober Undank' an, da die Frau auch während der Beziehung sexuellen Kontakt zu anderen Männern hatte.

Als Begründung gab das Gericht an, dass es nicht nur Sache der Frau sei, für die Verhütung zu sorgen und der Mann schließlich auch was davon gehabt habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Catbytes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Trennung, Verhütung, Vergütung
Quelle: www.pipeline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rom: Frau entdeckt in Mülltonne abgetrennte Frauenbeine
Wien: Frau auf Rolltreppe in U-Bahn-Station vergewaltigt
Bayern: Zoll entdeckt drei Kilo verwesende Schlangenköpfe



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?