23.12.01 17:08 Uhr
 28
 

Herzfehler bei Neugeborenen: In der Ukraine fast immer ein Todesurteil

Es ist tragisch, wie die Medizin den ca. 6000 neugeborenen Kindern mit Herzfehlern jährlich begegnen muss. In der Ukraine können nur 1000 von ihnen behandelt werden. Es fehlen finanzielle Mittel, Medikamente und die richtige Ausrüstung.

In notdürftig eingerichteten Operations-Räumen läuft nichts mehr ohne Improvisation. Apotheken werden von deutschen Spendenaktionen versorgt, für die Familien ist der Arztbesuch ein hoher finanzieller Anspruch. Man zahlt mit verschiedensten Mitteln.

Diese reichen von Naturalien, eingeräumte Vorteile bis zum 'schnöden Mammon'. Ein Krankenhausbesuch bedeutet den finanziellen Ruin mitsamt Pfändungen des Hab und Guts. Zudem haben viele Ärzte das Land wegen 'fehlender Perspektiven verlassen'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [email protected]
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Ukraine, Neugeborenes, Todesurteil, Herzfehler
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

G20-Gipfel in Hamburg: Kliniken stocken Blutkonserven-Reserven für Ernstfall auf
Großbritannien: Fäkalbakterien unter anderem in Eis von Starbucks gefunden
Stiftung Warentest: Die günstigste Sonnencreme schneidet am besten ab



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Neuneinhalb Jahre Haft für brutalen Gesichtsverstümmeler aus Eritrea
Heftiger Dauerregen: Ausnahmezustand in Berlin
G20-Gipfel in Hamburg: Griechischen Autonomen fehlt das Geld zur Anreise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?