23.12.01 15:11 Uhr
 162
 

Economy-Class-Syndrom: Spritze oder Strumpf?

Unter dem Economy-Class-Syndrom versteht man Thromboseerscheinungen während einem Langstreckenflug. Eine neue Studie hat nun ergeben, welches Mittel zur Vermeidung sinnvoll und effektiv ist.

Bei einem 10 stündigen Flug traten bei 4,9% der risikobehafteten Testpersonen ein thrombotisches Ereignis ein. Dies konnte jedoch durch das Tragen von knielangen Stützstrümpfen auf 0,24 Prozent verringert werden.

Auch durch eine Spritze, beispielsweise eine Injektion von Enoxaparin, kann das Risiko vermindert werden. Um wieviel Prozent es absinkt hängt, jedoch vom verwendeten Mittel, Art und Häufigkeit der Injektion ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bratwurstbude
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Sprit, Syndrom, Spritze
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
Berlin: Auto fährt Treppe zu U-Bahn herunter - sechs Verletzte
Nach Manchester: Rock am Ring verbietet Wasserflaschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea-Konflikt: USA wollen Raketenabwehr in der Praxis testen
USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
G7-Gipfel: Donald Trump ignoriert Rede des italienischen Gastgebers


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?